Alphadog im Kino

Heute startet der Film im Kino. Der Spiegel oder zumindest der Redakteur war nicht so begeistert.

Hab den Film im CineSneak als Überraschung bei CineStar geschaut.

Es geht um eine Drogen-Gang. Der Vater besorgt die Drogen. Der Sohn vermarktet die weiter an Unterhändler, die wiederum diese verkaufen. Der Sohn überlässt die Drogen auf Kredit, wodurch Schulden entstehen. Einer putzt wegen seiner Schulden das Haus und wird von allen verachtet. Ein anderer lässt sich trotz seiner Schulden nicht so leicht unter den Tisch reden und verprügelt den Alphadog. Daraufhin wird der Bruder, der zufällig über die Straße läuft, gekidnappt. Irgendwie wird er zum Freund in der Gruppe, er ist bei Parties dabei und wird dann mit 15 von zwei Tanten im Swimmingpool vernascht. Doch dann ist die Party vorbei. Die Gruppe macht sich Gedanken über die möglichen Folgen der Entführung. Derjenige, der Anfangs das Haus geputzt hat, wird zum Mörder. Die anderen zu Mittätern.

Erstaunlich ist, wie sich der 15 jährige als ein Lahm zur Hinrichtung fahren lässt und den Leuten sogar beim Fesseln vertraut.
Als junger Mensch ist man vielleicht gutgläubig. Man möchte etwas erleben, vor allem wenn man aus einem guten Haus kommt, aber sich so wie ein Lahm darzustellen, ist halt erstaunlich.

Der Film hat kein Happyend. Ob der sehenswert ist, muss jeder für sich entscheiden.

6 Gedanken zu “Alphadog im Kino

  1. Ich habe wohl noch nie so einen schlechten Beitrag wie den obigen gelesen, null informativ, Rechtschreibfehler ohne Ende…

    Naja, auf jeden Fall ein Super-Film, vermutlich sogar einer der witzigsten Filme, die ich je sehen „durfte“!

  2. 1. Tut mir leid, dass die kurze Beschreibung für Sie keinen Informationswert hat bzw. hatte. Geschmäcker sind verschieden. Ich erhebe keinen Anspruch einer grammatikalisch korrekten tiefgreifenden Auseinandersetzung mit den Themen. Das ist nicht das Ziel des Blogs. Ich möchte einfach das aufschreiben bzw. eintippen, was mich gerade interessiert bzw. was ich gerade erlebt habe. Vielleicht gibt es Leute, denen es hilft oder Leute, die eine andere Meinung vertreten und diese dann mitteilen.
    Zum Film selbst. Ich hab den gesehen. Erachte den aber nicht als einen der besten und witzigsten Filme, die ich je gesehen habe. Die Handlung ist vorausschaubar. Das einzig spannende ist die Hinrichtung und die Interviews, die den Film abrunden. Ansonsten findet evtl. jemand in der Handlung selbst die Sehnsucht nach verbotenen Dingen, die er/sie selbst vielleicht im Leben nicht machen durfte bzw. sich nicht getraut hat, diese zu machen. Das ist allerdings auch alles, was meiner Meinung nach den Film ausmacht.
    PS: Vielen dank für den Kommentar. Ihr Kommentar ist eins der ersten, die mich erreichen.

  3. Über die Rechtschreibfehler kann man sich streiten jetzt aber sooooo schlecht war die Beschreibung auch nicht..
    Mich hat der Film schockiert irgendwie obwohl das Ende vorraussehbar war. Ich fand es enttäuschend und traurig. Auch erschreckt es mich, dass jemand diesen Film als einen der witzigsten Filme tituliert die er/sie sah..
    Bei diesem Film muss ich ehrlich sagen – mir wäre ein Happy End lieber gewesen..!
    Trotzallem ein guter, mitreißender und spannender Film! (Obwohl ich persönlich Justin Timberlake [zumindest als Sänger] NICHT mag.)

  4. Susi, du bist ’ne unterbelichtete Pussy…
    aber Leo, schießt den ‚Dummheitsvogel’ab !!
    Das Ende ist natürlich vorweggenommen, das kann jedes einigermaßen intelligente Kind ersehen.
    Die Thematik des Filmes spiegelt die traurige Realität der Mentalität südkalifornischer Jugendlicher wider, da ist leider null Witz vorhanden, Leute die in diesem Film die geringste Komik ausmachen sind ernsthaft geistesgestört. Aus rein pädagogischen Gründen, muß der Film so enden, wie er eben endet. Eine herforragende message an all die Psychopathen, die völlig grundlos ein Leben auslöschen:‘ Du kommst für den Rest deines erbärmlichen Lebens in den Knast!!'(oder Todesstrafe;über die moralische Richtigkeit dieser Vorgehensweise, läßt sich streiten & würde vom eigentlichen Thema abweichen) aber eins ist sicher, das ist für einen 20+ jährigen extrem lange. Ich hab einige Zeit in L.A. verbracht und kenne mich in dieser Szene leider nur zu gut aus; ich kann nur hoffen das diese ‚Kollegen‘ in den Staaten, und alle gewaltbereiten Vollidioten, das Anliegen des Films richtig interpretieren!! Sorry, falls ich mit meinen Aussagen einigen Leuten auf den Schlips trete…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *