Die Übermacht von Google

Mit Interesse habe ich heute den Artikel von Robert Basic über Google gelesen. Robert meint, dass Google im Laufe der Jahre an Ansehen verloren hat. Seit mitte des Jahres 2007 mehren sich seiner Meinung nach die Negativstimmen.

Vom Gefühl her würd ich sagen, dass Google in der Zwischenzeit etwas kritischer gesehen wird. Google ist zu einer Weltmarke aufgestiegen, die wahrscheinlich einem sehr großen Teil der Internetnutzer ein Begriff ist. meiner Meinung nach liegt die Bekanntheit unter den Inet-Nutzern bei mindestens 75%.

Bekannt wurde Google durch eine Schlichte Seite und eine hervorragende Suchtechnik. Im deutschsprachigem Raum wird „googeln“ als Synonym für das Suchen im Internet genutzt.

Meiner Empfindung nach kommen die kritischen Stimmen eher aus der Ecke der Leute, die die weitere Entwicklung von Google beäugen.

Google hat Youtube für fast 2 Milliarden US-Dollar übernommen. Da haben sich die Leute darüber Gedanken gemacht, ob die Firma überhaupt so viel Wert ist und ob Google nicht Geld aus dem Börsengang mit offenen Händen aus dem fenster schmeißt? Meiner Meinung nach nicht. Youtube ist weltweit sehr beliebt und ein offensichtlich gut funktionierender Dienst, der von den Nutzern angenommen wird.

Google hat Adsense und Adwords zur Verfügung gestellt und damit für Werbetreibende die Möglichkeit geschaffen, zielgerichtete Werbung im Internet zu verteilen und für Seitenbetreiber auf der eigenen Webseite zielgerichtete Werbung anzuzeigen. In der Zwischenzeit sprechen viele von einer Black-Box, da Google den genauen Verteilungsschlüssel nicht veröffentlicht. Immerhin ist der Dienst eine Cash-Kuh für Google und sicherlich für zahlreiche Webmaster.

Google hat Urchin gekauft und eine ausgefeilte Statistik für Webmaster kostenlos zur Verfügung gestellt. Viele sprechen von einer Datenkrake. Andere erzählen über die weit aus bessere kostenpflichtige Konkurenz. Dem Otto-Normal-Webmaster reicht sicherlich die Statistik von Google-Analytics, so nennt sich der Dienst jetzt.

Google hat einen werbefreien Blogdienst angeboten, der offensichtlich nicht so erfolgreich ist, wie dieser hätte sein können.

Google bietet ein Mailfach mit einem Riesenspeicher, der mit der Zeit immer grösser wird. Der Spamfilter scheint meiner Meinung nach ebenfalls recht gut zu sein. Allerdings scheint z.B. in Deutschland GMX zusammen mit Web.de weiterhin einen recht großen Anteil an den Mailkunden zu haben.

Google entwickelt Handysoftware. Google bietet für Mobilfunklizenzen und verliert. Google versucht sich sicherlich an vielen Stellen. Ab und zu gibt es ebenfalls einen Dämpfer aus der Urhebersicht, da Google fleißig Bücher aus verschiedenen Bibliotheken eingelesen hat.

Sicherlich kann gesagt werden, dass die Firma nicht alles können wird. Sie verfügt über bestimmte Kernkompetenzen, die sie auch über einen Zeitraum X beibehalten wird. Um aber ständig auf neusten Stand zu sein muss die Firma auch einiges versuchen. Und sie wird sicherlich nicht immer der weiße Ritter oder ein Delphin sein, der aus der Masse der Bösen Firmen hervorsticht. Das Primiäre Ziel der Firma ist sicherlich Geld zu verdienen und den Zahlungsstrom und somit die Gehälter der Mitarbeiter und die Dividenden für die Aktionäre langfristig zu sichern. Allein Aufgrund dieser Tatsache ist Kritik vorprogrammiert.

Ich denke, dass die öffentliche Wahrnehemung weiterhin gut ist. Immerhin haben über 85% der Leser dieses kleinen Blogs die Artikel über Google gefunden. Bei vielen weiteren Webmastern ist dies sicherlich auch so. Die Beliebtheit von Google scheint ungebrochen, auch wenn Google auf manchen Gebieten keine Kernkompetenzen besitzt. Daher ist Google auf diesen Gebieten nicht erfolgreich.

3 Gedanken zu “Die Übermacht von Google

  1. ich hab dich über den google-reader gefunden.

    auf manchen gebieten soll google keine kernkompetenzen haben?

    du meinst sicher nicht, gmail, maps/google-earth oder google-reader ?!

  2. Die Kernkompetenz von Google ist sicherlich die Suchmaschine. Dies wird wohl niemand bestreiten.
    Google-reader kenne ich z.B. nicht.
    Google-earth und Google-Maps sind sicherlich gute Projekte, allerdings meiner Meinung nach kann Google damit auf dauer nicht besonders viel Geld verdienen. Es sind meiner Meinung nach Randbereiche, die entwickelt und mitgezogen werden. Gmail kann sich in Deutschland meiner Meinung nach nicht durchsetzen, wie der Dienst in den USA angenommen wird, weiß ich nicht. GMX bietet aber nur 1 GB speicher und Web.de nur inige MB und trotzden sind die Dienste in der beliebtheit der deutschen Maildienste höher angesiedelt als Google.

    Ein Randbereich, bei dem die Kompetenzen erst aufgebaut werden ist sicherlich die Handysoftware.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *