Tagesanleihe des Bundes

Der Bund bzw. die Bundesrepublik Deutschland hat auch auf die Privatkunden der Banken geschiehlt. Der Bund wird ab dem 1. Juli 2008 eine Tagesanleihe ohne Kursrisiko anbieten. Der Zins der Anleihe wird sich an dem Interbankzins EONIA orientieren. Soweit der EONIA Zins in einer Range zwischen 2,0% und 6% ligt, wird die Verzinsung dem Kunden in Höhe von 0,925 x EONIA-Zins gewährt. Fällt der EONIA-Zins unter 2%, so verringert sich der Abschlag auf 0,15-Prozentpunkte, womit der Privatanleger eine Verzinsung von 0,985 x EONIA-Zins erhält. Fällt der EONIA-Zins auf unter 0,15%, so wird kein Abschlag vorgenommen. Sollte der EONIA-Zins jedoch über 6% liegen, so erhöht sich der Abschlag auf 0,45-Prozentpunkte. Dem Kunden wird also EONIA-Zins x 0,955.

Sollte der EONIA-Zins bei 4% liegen, so würde die Anleihe des Anlegers mit 4 x 0,925 also mit 3,7% verzinst werden.

Die Zinszahlung erfolgt einmal im Jahr. Der Zinseffekt ist allerdings täglich sichtbar, da der Rückzahlungskurs der Anleihe die Stückzinsen enthält.

Das Angebot kann die Lockangebote einiger Banken nicht übertreffen, dafür erscheint mir dieser auf lange Sicht die Konkurrenz unter den Banken anzukurbeln. Den auf lange Sicht wird sich jeder überlegen, ob er das übrigbleibende Geld bei der Hausbank zu 3,5% Zinsen oder zu einem niedrigerem Zinssatz beläßt oder das Geld auf ein kostenloses Konto des Bundes transferiert.

Die Banken können gezwungen werden, dem Kunden mindestens ebenfalls den Zins zu bieten, den der Bund dem Kunden bietet.

Ein Gedanke zu “Tagesanleihe des Bundes

  1. Ich denke doch das mit diesem Produkt einige Anleger zum Bund wechseln werden, und sich dort ein Konto anlegen. Denn gegenüber einigen Tagesgeldangeboten liegt dieses Finanzprodukt eindeutig vorn.

    Nicht zu vergessen das viele Anleger nach hundertprozentig sicheren Anlagemöglichkeiten suchen und das wäre hier der Fall.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *