Papst bedauert den Missbrauch von Kindern

Spiegel online berichtet, dass sich der Papst in Australien für den Missbrauch von Minderjärigen durch geistliche entschuldigt habe. Die Priester müssten bestraft werden.

Die Regel der Kirche, die dazu führen, dass gestandene Männer Kinder einschüchtern und sich an diesen jungen Menschen vergreifen, sollte der Papst vielleicht auch überdenken. Könnten die Priester heiraten, hätten sie vielleicht einen derart abscheulichen Weg für ihre Befriedigung nicht gewählt.

Desweiteren wurde von anderen in meinem Beisein erzählt, dass die Katholische Kirche für maximal zwei Kinder von langjährigen Haushälterinnen je Priester aufkommt und somit denen Unterhalt zahlt. Die einzige Bedienung soll die Diskretion der Betroffenen sein. Meiner Meinung nach ist dies eine vorstellbare Spekulation.

Ein Gedanke zu “Papst bedauert den Missbrauch von Kindern

  1. Nur zu ‚bedauern‘ ist wohl etwas arg dürftig! ‚Ist empört über…‘ oder ‚verurteilt auf’s Schärfste…‘ wäre wohl an dieser Stelle angebracht. Aber in diesen Machtpositionen reicht es wohl nur noch ‚etwas zu bedauern‘.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *