Kinofilm: Hilde

Heike Makatsch im Kinofilm HILDE

Heike Makatsch im Kinofilm HILDE als Hildegard Knef

Der Film wird in den Kinos erst anfang 2009 ausgestrahlt. Die Dreharbeiten wurden allerdings letzte Woche beendet. Daher rührt der Filmverleih Warner Bros. Pictures schon mal die Werbetrommel bei den Presseleuten. Da ich im Verteiler eingetragen bin, habe ich die Ankündigung ebenfalls erhalten. Ich finde eine Biografie einer Schauspielerin sehr interessant, daher hänge ich die Beschreibung von Warner Bros. Pictures hier an. Ein Film mit Heike Makatsch in der Hauptrolle könnte man sich anschauen. 😉

Sie wurde gefeiert, verachtet und verehrt:
Das Leben der Knef kommt auf die Leinwand!

HILDE

Regie: Kai Wessel
mit
Heike Makatsch als Hildegard Knef,
Dan Stevens, Monica Bleibtreu, Michael Gwisdek, Hanns Zischler, Anian
Zollner,
Trystan Pütter, Johanna Gastdorf, Sylvester Groth
und
Roger Cicero

Nach Stationen in Berlin, NRW und Magdeburg fiel nach 42 Drehtagen am vergangenen Mittwoch in Südafrika die letzte Klappe zu HILDE. Regisseur und Grimme-Preisträger Kai Wessel (DIE FLUCHT, 2007; LEBEN WÄRE SCHÖN, 2003; MARTHA JELLNECK, 1988) verfilmte die dramatischen Höhepunkte im wechselvollen Leben eines Weltstars.

Hildegard Knef war Sünderin und Sängerin, Hollywoodstar und ein Hit am Broadway. Sie kämpfte in den Ruinen Berlins um ihr Leben und fühlte sich an der Park Avenue zuhause. Vom deutschen Publikum verehrt und verachtet, wurde ihre Autobiografie das erfolgreichste Buch der Nachkriegszeit. Ihre Konzerte sind Legende. Sie war eine deutsche Ikone. Und sie war sehr, sehr cool. Dies ist ihr Leben.

Zum Inhalt: HILDE offenbart die große Persönlichkeit einer Frau mit all ihren Träumen, ihrer Stärke und ihren Verletzungen, ihrem Lebens- und Überlebenswillen. Von der Nachwuchsschauspielerin, die 1946 mit Wolfgang Staudtes DIE MÖRDER SIND UNTER UNS zum Star wurde, über das Idol, das eine harmlose Nacktszene in Willi Forsts DIE SÜNDERIN (1950)
in Ungnade fallen lässt, vergingen in der Karriere von Hildegard Knef nur wenige Jahre.

Verlässlich folgten den Höhepunkten die Tiefschläge, doch sie gab nicht auf. Oder, um es mit Hildegard Knef zu sagen: „Dass es gut war, wie es war, das weiß man hinterher, dass es schlecht ist, wie es ist, weiß man gleich.“

Neben Heike Makatsch als Hildegard Knef bietet HILDE spannende Rollen für Deutschlands Schauspielelite wie Grimme-Preisträger Sylvester Groth (MEIN FÜHRER, 2007), Monica Bleibtreu (VIER MINUTEN, 2006), Hanns Zischler (MÜNCHEN, 2005), Michael Gwisdek (GOOD BYE, LENIN!, 2003) und Johanna Gastdorf (DAS WUNDER VON BERN, 2003). Entdeckungen
wie der junge britische Nachwuchsstar Dan Stevens (SENSE & SENSIBILITY, BBC-TV 2008), der vielseitige Theater- und Filmschauspieler Anian Zollner (WENN WIR UNS BEGEGNEN, 2007) und die besondere Überraschung: Jazzmusiker und ECHO-Preisträger Roger Cicero
– der bei HILDE sein Schauspieldebüt gibt – komplettieren das hochkarätige Ensemble.

HILDE wird von Judy Tossell für Egoli Tossell Film (THE LAST STATION, HELEN, BLACK BOOK) produziert, in Co-Produktion mit den nordrhein-westfälischen Studios MMC Independent GmbH und in Zusammenarbeit mit PICTORION – das werk GmbH. Gefördert wird HILDE durch die Filmstiftung NRW, das Medienboard Berlin-Brandenburg, den Deutschen Filmförderfonds und durch die Filmförderungsanstalt. Die Dreharbeiten fanden zum Teil an Originalschauplätzen in Berlin sowie in Nordrhein-Westfalen, Magdeburg und Südafrika statt.

HILDE wird im Frühjahr 2009 im Verleih von Warner Bros. Pictures Germany in die deutschen Kinos kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *