Steuergeschenke der Regierung – das gefeierte Konjunkturpacket 2009

Krankenversicherungsbeitrag:
Heute wird die Senkung des Krankenversicherungsbeitrags von 15,5% des Bruttogehalts auf 15,0% gefeiert. Komisch nur, dass man gerade diesen Beitrag einheitlich auf 15,5% zum 1.1.2009 angehoben hat.

Ich selbst bin bei der AOK versichert. Vom Beitragssatz ist es ja nicht die günstigste Krankenkasse. Immerhin lag der Satz im letzten Jahr bei 14,10%.

Da die Senkung erst im Sommer kommen soll, zahle ich und mein Arbeitgeber bis dahin 1,4% mehr als im Vorjahr und danach immer noch 0,9% mehr als im Vorjahr.

Die Politik muss sich also schon wegen dieser Ersparnis richtig feiern lassen….

Für das alte Auto soll es auch eine Prämie geben, wenn man es verschrotet und gleichzeitig ein neues Auto käuft.

Satte 2.500 Euro verspricht die Regierung für die Verschottung von einem über 9 Jahre altem Wagen bei gleichzeitigem Kauf eines Neuwagens.

Mein Auto ist über 9 Jahre alt. Allerdings liegt der Marktpreis derzeit wohl bei 3.000 bis 4.000 Euro. Wenn ich jetzt das Auto dem Schrotthändler verscherble, dann bekomme ich vom Staat 2.500 Euro, allerdings mache ich hierbei derzeit noch ein Minusgeschäft.

Das muss dann ja richtig gefeiert werden. Prost Mahlzeit.

Die Leute, die ein altes Auto haben, fahren es meist, weil sie sich kein neues leisten können. In der heutigen Zeit werden sie sich wohl zweimal überlegen, ob sie für ein neues Auto einen Kredit aufnehmen, um diesen wiederum in der ungewissen Zukunft abzustottern.

Nur für Familien gibt es wohl was Griffiges. 100 Euro Prämie je Kind einfach nur so….

Wieviel spart ihr mit dem Konjunkturpaket? Ist die Verschrottungsprämie für euch ein Grund für den Neukauf eines Wagens?

7 Gedanken zu “Steuergeschenke der Regierung – das gefeierte Konjunkturpacket 2009

  1. Mein Auto ist bzw. wird gerade 10 Jahre alt und lag im letzten Sommer bei einem ungefähr erzielbaren Verkaufspreis von ca. 15.000 Euro. Da kann ich bei den von der Regierung gebotenen 2.500 Euro nur müde lächeln…
    Kinder habe ich keine und meine Krankenkasse zahl ich selbst, inklusive dem sch… Krankengeld, das man uns dieses Jahr ja noch zusätzlich aufgebrummt hab (bin leider selbstständig in der gesetzlichen).

    Aber halt, ich bin ja doch schon wieder zu negativ, ich spare ja doch was… 1€ zahl ich dieses Jahr pro Monat weniger in die Krankenkasse als letztes Jahr.

    Rentiert sich richtig :-)

  2. @ Crazy Girl Darf man fragen, was für einen fahrbaren Untersatz Du nutzt? Für ein 10 Jahre altes Auto ist der Restwert ganz schön hoch.

    Im Fernsehn gab es heute ein paar Politiker, die erzählt habe, dass sie einen Single mit ca. 30.000 Euro Jahreseinkommen eine Entlastung von ca. 145 Euro im Jahr beschert haben.

    Sowas würde ich eher als einen Akt guten Willens verstehen. Es ist meines Erachtens kein Steuerentlastungswurf.

  3. Klar darfst Du fragen. Ich fahre einen 10 Jahre alten Mercedes SLK, der da steht fast wie neu und kaum Kilometer runter hat. Und das war letztes Jahr im Sommer so ungefähr der Marktwert. Da das Auto noch dazu schwarz ist und innen keine bunte Farbe aufweist ist er eher als „selten“ einzustufen. Aber so schnell gebe ich den noch nicht her.

    Bis vor einigen Jahren hatte ich einen Mazda MX5, den hatte ich verkauft als er 12 Jahre alt war, 90.000 Kilometer runter hatte. Dafür habe ich 7.000 Euro bekommen. Und wahrscheinlich war ich zu billig, das Auto stand eine Woche in der Zeitung und dann kam jemand aus Berlin runtergeflogen, der ihn sofort mitnahm (bei Schnee und Eis).

    Ich steh absolut nur auf Roadsters (nicht mal ein Standard-Cabrio würde mich vom Hocker reißen). Und genial finde ich, dass diese Teile, wenn man sie in einem vernünftigen gebrauchten Zustand kauft, im Gegensatz zu anderen Autos einen sehr niedrigen Wertverlust haben.

    Wahrscheinlich muss der Single dazu sein Auto verkaufen und ein Kind kriegen *lol*. Kann ich mir kaum vorstellen, dass 145 Euro sonst im Jahr drin wären, aber ich lass mich gerne eines besseren belehren.

  4. Eben bei der Tagesschau gesehen.

    Familie: Mann + Frau + 2 Kinder

    Jahresbruttoeinkommen: EUR 48.000

    Senkung des Steuersatzes ca. EUR 70
    Senkung des Besteuerungsgrenze ca. EUR 70
    Senkung des Krankenversicherungsbeitrags ca. EUR 150

    Pauschal je Kind EUR 100 x 2 = EUR 200

    Insgesamt eine Ersparnis von ca. EUR 500

    Die Familie hatte einen 21 Jahre alten Ford. An den Neukauf eines Wagens denkt die Familie nicht, da der Unterhalt, evtl. Ersatzteile etc. nach dem Kauf viel teurer wären. Der Ford wird außerdem bald ein Youngtimer. Die Ersatzteile gibt es auf dem Schrottplatz. 😉

    @ Crazy Girl: Ein SLK ist wirklich ein schönes Auto. Die erzielbaren Preise für solche Autos sind natürlich im Frühling und Sommer höher als im Winter.

    Habe auch jemanden gekannt, der ein Jahr einen vergleichbaren BMW fuhr. Auf die erste Anzeige in der Zeitung meldete sich eine Frau, die das gleiche Modell gerade zu Schrott gefahren hat und unbedingt ersatz gebraucht hatte. Sie war bereit und hat auch mehr bezahlt, als der Bekannte ein Jahr zuvor selbst für das gebrauchte Auto bezahlt hat.

  5. Danke für den Hinweis. Habe dies gerade verändert.

    im Internet suchen Leute allerdings auch nach einem Konjunkturpacket. Ich bin also nicht der einzige Falschschreibfetischist. 😉

  6. Jan, ich liebe mein Auto, wie kaum eine andere Frau und breche in Tränen aus, wenn da ein Kratzer drin ist. Ist insgesamt schon der dritte Roadster den ich fahre und wird wohl auch nicht der letzte sein. Davor hatte ich 2x MX-5. Aber der SLK ist schon ne Klasse besser, vor allem im Winter mit dem Stahldach. Aber die knapp 200 PS sind hier im Schnee dafür auch nicht ohne *lol*
    Ach ja Preise: Ich habe ihn jetzt fast schon 3 Jahre, aber der Marktwert im Sommer war noch der gleiche Preis, den ich dafür bezahlt habe. Bis dato 0 Wertverlust :-)

    Den einzigen motorisierten Traum den ich daneben noch hege ist eine Harley.
    Dafür muss unsere Regierung aber noch einiges schrauben, damit ich mir die dann irgendwann doch noch mal zulege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *