Kinofilm: Friendship ab dem 5. November 2009 im Kino

FRIENDSHIP! ist das erste Projekt der Deutschen Columbia Pictures Filmproduktion unter Leitung von Maike Haas und Martin Bachmann. Die oscar©prämierten Erfolgsproduzenten Max Wiedemann und Quirin Berg (Wiedemann & Berg Filmproduktion, „Das Leben der Anderen“) und Tom Zickler („Keinohrhasen“) fungieren bei der von DFFF, FFA, Medienboard Berlin-Brandenburg und Production Tax Credit New Mexico geförderten Komödie als Produzenten. Koproduzenten sind Stefan Gärtner (Seven Pictures für ProSieben) und Marco Beckmann, sowie David Groenewold. Ausführender Produzent ist Mark Popp („Barfuss“, „Keinohrhasen“). Die Regie bei der Verfilmung des Drehbuchs von Oliver Ziegenbalg („1 ½ Ritter“) führte Markus Goller, der sich mit der Realisierung von FRIENDSHIP! einen Traum erfüllte.

Sony Pictures Releasing GmbH wird FRIENDSHIP! zum zwanzigjährigen Jahrestag des Mauerfalls am 5. November 2009 in die Kinos bringen.

Deutschland, 1989: Die Mauer fällt, die Menschen jubeln, David
Hasselhoff singt am Brandenburger Tor und ganz Berlin ist eine einzige Party. Nur Veit (Friedrich Mücke) ist nicht nach Feiern zu Mute. Er hat ein klares Ziel: Er will seinen Vater finden..

Als Veit zwölf Jahre alt war, floh sein Vater in den Westen und ließ ihn mit seiner Mutter in der DDR zurück. Einziges Lebenszeichen des Vaters ist seither die jährliche Geburtstagskarte aus San Francisco. Und genau dorthin will Veit jetzt mit seinem besten Kumpel Tom (Matthias Schweighöfer), der dem Sozialismus nur zu gern den Rücken kehrt und Veit bei dem Abenteuer zur Seite steht.

Das Begrüßungsgeld reicht nur für einen Flug nach New York. Von dort starten sie nach San Francisco – mit ganzen 55 Dollar und kaum vorhandenen Englischkenntnissen: Mit „Friendship!“ allein kommt man im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erstmal nicht sehr weit…

Willkommen im Kapitalismus! Trucks statt Trabbis. Burger statt Broiler. Wolkenkratzer statt Plattenbau. Mittendrin: zwei
weltmännische Ossis – vor ihnen 3.000 endlose Meilen bis nach San Francisco. Zeit genug für eine Ost-West-Annäherung der etwas anderen Art, bei der nicht nur die hübsche Zoey (Alicja Bachleda), sondern auch eine Motorradgang, strippende „Leningrader Hengste“ und bewusstseinserweiternde Äpfel eine wichtige Rolle spielen. Ganz schön viel Action für die zwei Jungs aus dem Osten, deren Freundschaft noch auf eine harte Probe gestellt werden soll …

Quelle: Sony-Pictures

Ein Film, der zum 20. Jahr des Mauerfalls sicherlich ein bissel mit der Wiedervereinigung spielt. Vielleicht wird die Geschichte einige Leute interessieren. Vor allem die nach dem Mauerfall geborenen, die sich die DDR nicht mehr vorstellen können.

2 Gedanken zu “Kinofilm: Friendship ab dem 5. November 2009 im Kino

  1. Pingback: "Friendship" - DIE Komdie ber wahre Freundschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.