Boxen: Klitschko gegen Chagaev

Die modernen Gladiatoren schlagen sich die Köpfe vor 60.000 Leuten live in der Schalke-Arena (heißt vielleicht auch Gazprom-Arena?) und vor angeblich 10 Millionen Leuten im Fernsehn.

Die in den verschiedenen Programmen zititerten und befragten Prominenten geben sich die Klinke in die Hand und sorgen für eine exklusive Prominentendichte im Publikum.

Fast wäre dieser Event ins Wasser gefallen, da der Klitschko Gegner aus welchen Gründen auch immer nicht konnte. Daher ist in den Ring Ruslan Chagaev eingesprungen. Sein Titel stand dabei nicht zur Debatte. Zudem konnte er sich auf den Kampf nur 2 Wochen vorbereiten.

Ein Konzept gegen Klitschko konnte er nicht wirklich bieten. Seine Arme waren zu kurz um Klitschko empfindlich zu treffen. Klitschko hat dagegen einige Treffer gelandet, die letzendlich zum technischen K.O. bzw. zur Aufgabe nach der 9ten Runde führte. Einige Zuschauer sollen gepfiffen haben. Schließlich haben sie für 12 Runden bezahlt. Da wäre es nur konsequent, wenn erst aufgegeben wird, wenn einer der Kontrahenten auf den Brettern liegt oder wenn die 12 Runden durchgekämpft wären.

Die Zuschauer im alten Rom, die größtenteils ebenfalls prominent waren, haben von den Gladiatoren den Kampf auf Leben und Tod erwartet. Hier wird unter dem Deckmantel des Sports nur die Birne weichgeprügelt. Allerdings werden beide für einen derartigen Kampf fürstlich entlohnt. Ich schätze, dass beide seit Samstag abend jeweils mindestens eine Million Euro reicher sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *