Werbevermarkter: Usemax

Ich habe in verschiedenen Blogs ein bisschen über den Werbevermakter Usemax gelesen. Meist werden die hohen Vergütungspreise von der Seite abgepinselt. Dem Webmaster wird für 1.000 Einblendungen ein TKP von EUR 1,00 angeboten. Dies hört sich ganz gut an. Man könnte auf den Gedanken kommen, die Google-Anzeigen zu optimieren und Anzeigenflächen, die mit Google-Adsense einen eCPM von unter EUR 1,00 je 1.000 Einblendungen erzielen, von Usemax teilweise ersetzen zu lassen. Aus dem Studium der Vergütungsrichtlinie für Bannerwerbemittel, die via AdFrame eingeblendet werden, ergeben sich allerdings ein paar Hacken, die beachtet werden sollten, da diese die Gesamtvergütung schmälern:

  •  
    • Jeder Besucher kann innerhalb von 3 Stunden nur eine gültige Einblendung generieren.
    • Es findet nur eine Vergütung statt, wenn der Besucher mindestens 6 Sekunden auf der Seite mit dem eingebundenen Frame-Ad verweilt.
    • Einblendungen aus nicht deutschsprachigen Ländern werden nicht vergütet.

 Trotz dessen, dass ich den dritten Punkt über die Auslieferung durch Doubleclick for Publishing ausschließen kann, ergeben sich für mich die folgenden Werte in einem Testzeitraum von ca. 3 Tagen:

  • Summe der ausgelieferten Einblendungen laut Doubleclick: 17.988
  • Summe der gewerteten Einblendungen laut Usemax-Statistik: 1.771

Für mich ergibt sich ein eCPM der ausgelieferten Einblendungen von ca. EUR 0,10 je 1.000 Einblendungen.

Ich könnte das Verhältnis der eingeblendeten Werbung zur laut Usemax gewerteten Werbung dadurch erhöhen, dass ich pro Stunde eine Anzeigen-Einblendung je IP zulasse. Damit wird wahrscheinlich die Anzahl der Auslieferungen sich noch einmal drastisch verrringern. (Habe bereits bei der Einrichtung 5 Einblendungen je Tag je IP eingestellt.) 

Für die Vorgabe der 6 Sekunden bis zur Wertung habe ich allerdings keine Idee, wie die Einstellung meinerseits Aussehen müsste, um die Usemax-Statistik zu kontrollieren und die Anzeigenauslieferung in Richtung von Werbeplätzen zu steuern, auf denen die Anzeige mehr als 6 Sekunden „stehen bleibt“.

Meines Erachtens bleibt die Anzeige nur bei längeren Artikeln oder bei Auslieferung von Videos länger stehen.

Die Begrenzung seitens Usemax kann ich nur dahingehend deuten, dass man nach 6 Sekunden sich sicher sein kann, dass alle Anzeigen sowie die Seite geladen sind. Zudem ist mit AdFrame genau wie mit AdLayern das „Setzen von Cookies“ möglich. Damit wird ein spätere Verkauf dem Werbetreibenden zugeordnet, der zuletzt einen Cookie auf dem jeweiligen Computer für das entsprechende Partnerprogramm hinterlassen hat.

Probieren geht allerdings über studieren, wer selbst Usemax testen möchte, der kann diesen Ref-Link nutzen: Zu Usemax hier klicken.

Mein Fazit: Ich denke, dass Usemax auf manch anderer Seite besser funktioniert, wie bei dem Test auf meinen Seiten. Auf den von mir betreuten Projekten wird Usemax daher eher eine untergeordnete Rolle spielen, da ich weder Videos anbiete, noch sehr lange Artikel schreibe.

2 Gedanken zu “Werbevermarkter: Usemax

  1. Bin auch gerade dabei Usemax auszuprobieren, bislang nimmt es sich nichts von google, aber es läuft noch nicht lange, mal abwarten…

  2. Es ist schon ein Jahr her, dass ich diesen Vermarkter getestet habe. Es ging damals bei Usemax meines Erachtens hauptsächlich um das Setzen von Cookies. Sofern der Kunde dann eigenständig bei einem Händler innerhalb von einer bestimmten Anzahl an Tagen einkauft, wird dem Publisher mit dem jüngsten Cookie die Provision zugeteilt. Ein Geschäftsmodell, dass sich Rechnen kann, sofern die Werbetreibenden mitmachen. Immerhin erfolgt die Provisionszuteilung manchmal ohne dass der Kunde direkt auf die jeweilige Anzeige aufmerksam gemacht wurde …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *