Test: Grip das Motormagazin

Über das Blogger-Publisher-Netzwerk Populis wurde ich zum Test des Magazin Grip eingeladen bzw. habe ich mich dafür beworben. Über das TV-Format fällt es mir allerdings nicht schwer ein paar Worte zu verlieren. Ich stelle danach nicht die Zeit, schaue aber schon seit längerem die Tests in dem TV-Format. Dabei zeigen die beiden Protagonisten die zwei Seiten der Medaille.

Det Müller ist der Bodenständige, der sich mit Autos tatsächlich auskennt. Er zeigt, worauf man bei bestimmten Fahrzeugtypen achten muss. Mir ist allerdings auch seine „Erste Hilfe“ Sendung noch gut in Erinnerung. Hier wurde gezeigt, wie man mit Alltagsgegenständen das Auto bei einer Auto-Panne doch zum Laufen bekommen kann. Falls ein Riemen reißt, der die Lichtmaschine etc. antreibt, hilft manchmal die Strumpfhose einer Dame … In den meisten Sendungen verschafft er jeweils einem Zuschauer seinen Traumwagen. Der Zuschauer erzählt, was für eine Kiste er gern hätte und wie hoch das Budget ist und Det geht dann im Auftrag des Zuschauers einkaufen …

Matthias Malmedie ist der Typ Testfahrer, der immer die neusten Modelle testet. Es gibt wahrscheinlich kaum einen Sportwagen, den er nicht schon mal gefahren hat. Zudem wird sein Part der Sendung durch interessante Wett-Rennen bereichert. Mal fährt er in Dubai mit absolut identischen Fahrzeugen gegen einen Ex-Formel-1 Rennfahrer und verliert dabei. Mal fährt er in Dubai ein Beschleunigungsrennen gegen ein Mitglied der Königsfamilie. Mal versucht er sich in einem Rennen auf dem Kurs rund um den Bodensee mit einem Ferrari auf der Straße gegen einen Zeppelin in der Luft zu messen. Die Ideen gehen scheinbar nicht aus. Allerdings sind die getesteten Autos nicht bezahlbar von daher für den Otto-Normal-Autofahrer nicht so interessant.

Nun muss ich noch das mir zugeschickte Material testen. Mir wurde eine weiße Tasse mit dem Emblem von GRIP und dem Spruch „Mein Auto schluckt noch mehr!“ zugeschickt. Dem kann ich nur beipflichten, mein Auto schluckt auf 100 km tatsächlich ca. 5 bis 6 Liter Diesel … Wenn man es aber aus Sicht von Matthias Malmedie lesen würde, dann müsste man das Schlucken auf die Dauer also Liter pro Sekunde ummünzen. Hier würde wahrscheinlich nur der Panzer, den er mal in der Sendung getestet hat, mehr schlucken …

Dann wurde mir noch die Zeitschrift GRIP – Das Motormagazin, Ausgabe 01/2013 zugesandt. Das Magazin soll am Kiosk EUR 3,50 kosten und alle 2 Monate erscheinen. Das Magazin orientiert sich an dem TV-Format und beschreibt sich selbst wie folgt:

GRIP ist das Motormagazin für wahre Pferdeliebhaber. Wir testen nicht, welcher Kombi praktischer ist – wir bringen Autos an ihre Grenzen. Aus voller Überzeugung. Wir zweckentfremden, machen schmutzig, gehen ans Limit. Weil wir echte PS-Freaks sind. Uns gibt es im TV immer sonntags um 18h auf RTL II, seit letztem Herbst auch als Print-Magazin – und nun endlich auch im Web. Auf www.grip-magazin.de gibt es die besten Reportagen über Motorsport, Tuning und die neuesten Modelle. Dazu die spektakulärsten Autotests und Liebeserklärungen an Youngtimer, Supercars und Asphalt-Ikonen.

Auf dem Titelblatt der zugesandten Ausgabe ist das Heck eines Porsche 911 Sportwagens. Dem Heft ist außerdem ein Poster des Porsche Turbo RSR Martini beigelegt. Der Porsche 911 wird 50, daher wird über den Klassiker berichtet. Det Müller stellt einige Schnäppchen in den USA vor und berichtet auch über Transport und Einfuhr nach Deutschland. Matthias Malmedie stellt einige Unikate vor. Das gesamte Magazin ist durch viele tolle Autobilder und interessante Informationen zum Thema Auto, Motorsport, Sportwagen und Autotuning geprägt. Die Informationen werden in kurzen und knackigen Absätzen neben den tollen Bildern platziert.  Daher befinden sich auf ca. 130 Seiten Infos zu mindesten ca. 100 Autos. Ein bisschen Werbung zum Thema Auto wird, wie in jedem Magazin, ebenfalls auf einigen Seiten platziert. Interessant finde ich die Kuriositäten. beispielsweise wird darüber berichtet, dass das Batman-mobil bei einer Auktion für ca. 4,2 Mio. US-Dollar den Besitzer gewechselt hat und damit den Erfinder und Erbauer des Mobils zum Millionär gemacht hat.

Mein Fazit: Bei der Fülle an Informationen ist für jeden etwas dabei. Wer’s mir nicht glaubt, hier gibt es einfach die Auflistung des „Maschinenparks“, über den die Ausgabe 1/2013 berichtet:

AC Cobra 427, Alfa Romeo 4C, Alfa Romeo Giulietta Spider, Aston Martin Rapide Bertone, Austin-Healey 3000 MkIII, Austin-Healey Sprite MkI, Autobianchi Bianchina, Bentley Azure, Berkley B95, BMW 507, BMW R 1200 GS, Bugatti Veyron, Buick Special (Norman Timbs), Cadilac Eldorado, Cadilac Eldorado Biarritz, Chevrolet Camaro SS, Chevrolet Corvette C1, Chevrolet Corvette C2 Stingray, Chevrolette Corvette C3, Chevrolette Corvette C4, Chevrolette Corvette C5, Chevrolette Corvette C6, Chevrolette Corvette C7, Chevrolette Corvette C7 Cabrio, Chevrolette Corvette Stingray, Chrysler 300K, Chrysler New Yorker, Citroen DS3 Racing, Daihatsu Copen, Datsun 1600 Fairlady, Decoliner, Dodge Charger, Dodge Viper RT/10, Ducatti Panigale 1199R, Ferrari 250 GT California, Ferrari 430 Scuderia, Ferrari FF, Ferrari „Le Ferrari“, Fiat 850 Spider, Fiat Barchetta, Ford A-Coupe, Ford Galaxie 500 XL, Ford Hot-Rod, Ford Lincoln Futura „Batmobil“, Ford Mustang GT 390 Fastback, Ford Sedan „Resurrection of the Swan“, Glas S1004 Cabrio, Harley Davidson Fatboy Special, Hennessey Venom GT, Honda NSX, Honda RC213CV, Honda S600, Honda S800, Hudson Commodore, Innocenti Spider, Iso Fidia, Iso Grifo 7 Litri,, Iso Grifo 90, Iso Isetta, Iso Rivolta IR300, Jaguar XJS 6.0, Kia „Provo Concept“, Kleinschnittiger F125, KTM E-ATV 1190 RC8-R, Lamborghini Aventador LP 700-4 Roadster, Lancia Flaminia, Lotus Elan, Lunar Roving Vehicles, Lyonheart K Convertible, Maserati 3500 GT, Mazda MX-5,Mazda RX-7, Mercedes 300 SL, Mercedes 300 SL (R129), Mercedes 300 SL (W113), Mercedes DTM AMG  C-Coupe, Mercedes SLS AMG Coupe Electric Drive, Mercury Capri, Mercury Monterey, Messerschmitt KR 201, Mitsubishi 3000GT Spider, Mitsubishi Eclipse Spyder, Nissan 350 Z Roadster, Oldsmobile 4-4-2, Plymoth „Gas Bubble“, Pontiac Bonnville, Porsche 356 C 1600 SC, Porsche 911 9FF GT9 VMAX, Porsche 911 Carrera (993), Porsche 911 Carrera 2 Cabrio, Porsche 911 Carrera 2 Cabrio (996), Porsche 911 Carrera 2 Targa, Porsche 911 Carrera 4 (993), Porsche 911 Carrera 4 (997), Porsche 911 Carrera 4×4 Paris-Dakar (953), Porsche 911 Carrera S (991), Porsche 911 Gemballa Avalanche GTR 800 EVO-R, Porsche 911 GT2 RS, Porsche 911 GT3 (991), Porsche 911 GT3 R Hybrid, Porsche 911 Kremer K3 Jägermeister, Porsche 911 RUF CTR 3 Clubsport, Porsche 911 SC, Porsche 911 SC Cabrio, Porsche 911 Singer Cosworth, Porsche 911 T (Urmodell), Porsche 911 Turbo RSR Martini, Porsche 911 Techart GT Street RS, Porsche 911 Wimmer GT2 RS, Renault Alpine A610, Rolls-Royce Corniche, Suzuki Cappucciono, Suzuki Swift Cabrio, Toyota Celica Cabrio, Toyota Paseo Cabrio, Treser TR1, Triumph Spitfire 1500, TVR Griffith, VW Golf GTI

Wenn ich mich nicht verzählt habe, habe ich hier mehr als 120 verschiedene Fahrzeuge aufgelistet. Das Magazin bietet somit die Kurzinfos pur ….

25 Gedanken zu “Test: Grip das Motormagazin

  1. Interessant übrigens auch an der Auktion mit dem Batmobil: Ein paar Jungs bauen für den bevorstehenden Gumball 3000 einen Tumbler relativ originalgetreu wieder nach und fahren damit rum. Bin noch gespannt, wie das Ding eine Zulassung bekommt, aber das ist ja dann deren Problem!

  2. Die Sendung Grip schau ich regelmäßig an. Da findet sich auch immer was nettes, was mir auch Spaß machen würde :) Das Magazin hab ich zwar schon öfter im Regal gesehen, aber noch nie mitgenommen.

  3. Das einzige was bei GRIP interessant ist, ist wenn Det Müller einen „guten“ Gebrauchten für jemanden auftreibt.
    Was mich an dieser Sendung stört ist, man kann es nicht mehr auf Youtube gucken, stattdessen meinen die von RTL2 es auf ihrer eigenen Homepage auszustrahlen.. ist ja nicht weiter schlimm aber mal ehrlich, sowas zu gemülltes mit tonnen von Werbeunterbrechung darf es doch nicht geben?! Da kann man sich den kram genausogut im TV ansehen.

    Die einzig wahre Sendung ist deshalb nur Top Gear!

  4. Das beste ist immer noch „Wolf im Schafspelz“. Es ist einfach nur lustig wie ein unscheinbares Auto, einen Porsche oder Ferrari stehen lässt. Das ist einfach nur amüsant! Kann ich nur empfehlen!
    lg
    Steffi

  5. Die Sendung ist super informative und für die männlichen Zuschauer eine schöne Abwechslung zum Alltag, da Autos und diverse andere… gerne geschaut werden.

  6. @Steffi
    Das Magazin sehe ich regelmäßig, und finde den „Wolf im Schafspelz“ mit das beste! Auch wenn man sich solche Karren niemals leisten kann…sehen tu ich es gerne!!

  7. Ich schau mir ebenfalls gern Grip an, zumindest dann immer wenn ich die Zeit habe bzw. nicht auf der Arbeit bin. Im Netz findet man kaum was dazu, wie schon @Robert auf den Punkt gebracht hat, ist es nur auf RTLII auf deren Homepage die Folgen zu finden, da würde ich es mir aber nie anschauen. Zu viel Werbung und Unterbrechung, muss ich mir nicht antun.

    Print Magazine fande ich nie wirklich so interessant, sonst wäre ein Abo schon denkbar.

  8. Ich schaue öfters nebenbei mal Grip und ich finde sowohl die Beiträge mit Det Müller als Gebrauchtwagenberater, als auch die kuriosen Aktionen von Matthias Malmedie interessant. 😀
    Beim Suchen des neuen Wagens mit Det fiebert man zwar mehr mit, jedoch finde ich immer sehr interessant was Matthias veranstaltet. Zwar werde ich mir wahrscheinlich nie einen der getesteten Sportwagen leisten können, aber ich schwärme sehr gern. 😀
    Außerdem, mit Welt der Wunder, noch eine der informativsten Sendungen auf RTL II. :p

  9. Also den Det mag ich ja total gerne! 😀 Seine Beiträge gucke ich mir immer am liebsten an. Am liebsten mag ich die Beiträge, wo er für einen Kunden ein gebrauchtes Auto sucht. Aber eig schau ichd ie ganze Sendung gerne, die kerle sind mir einfach sympatisch :)

  10. wow.. angenehme Erfahrung in der Lage, um den Griff Zeitschrift zu testen ..
    vielen Dank für Ihr Erlebnis ..

  11. bin auch ein großer Fan von Grip und verpasse kaum eine Folge 😉
    In letzter Zeit werden leider viele Fahrzeuge vorgestellt, die zwar schön fürs Auge sind, sich ein normal sterblicher jedoch nie leisten kann

  12. Ich schaue auch regelmäßig Grip, da diese Mischung zwischen Informationen & Spaß, die Det und Matthias vermitteln einfach stimmt. Am besten gefällt mir die Rubrik „Wölfe im Schafspelz“.

  13. Grip ist für mich eine der wenigen Sendungen, die man noch auf diesem Sender gucken kann.
    Die Testfahrten sind immer sehr interessant, auch wenn viele Automobile vorgestellt werden.
    Eine sehr unterhaltsame Sendung.

  14. Ich schaue die Sendung selbst hin und wieder ganz gerne an. Macht Spaß zuzuschauen und es stecken immer wieder gute Ideen dahinter :)

  15. Ich mach’s auch hier wie mehrere bereits kommentiert haben. Die Sendung schaue ich mir gerne an, das Magazin habe ich zwar schon öfter gesehen, aber noch nie mitgenommen. 😀 Bin dann doch nicht so der Lesemensch. :-)
    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *