Bemerkenswert: Wie lange gibt es noch die SMS? Whatsapp & Co. holen auf …

Die Bild-Zeitung berichtet, dass inzwischen gemäß den Zahlen eines Marktfoschungsinstituts ca. 19,1 Milliarden Nachrichten pro Tag mit den Apps von Whatsapp & Co. versandt werden. Als normale SMS sollen hingegen nur 17 Milliarden Nachrichten pro Tag versandt werden. Zudem soll es ca. 600 Millionan App-Nutzer geben. Dem gegenüber stehen ca. 3,5 Milliarden SMS-Nutzer.

Die SMS-Nutzer sollen allerdings nur ca. 5 SMS pro Tag verschicken. Nutzer von Whatsapp & Co. verschicken im Durchschnitt 30 Nachrichten pro Tag. Die Messanger Dienste werden sich aber nicht zeitnah durchsetzen können, da die Anzahl der Menschen mit einem Telefon viel höher ist als die Anzahl der Smartphone-Besitzer. Zudem wird für die Messanger-Dienste ein Internet-Zugang für das Smartphone benötigt, was es nicht immer umsonst gibt. Insofern lohnt sich ein Messangerdienst nicht immer und nicht für jeden …

Quelle: Bild.de

Lesenswert: Die Geldgeber der Samwers

Wer internetaffin ist und sich für Internet-Start-Ops interessiert, dem sind die Samwer-Brüder ein Begriff. Derzeit wird das Rad der von den Brüdern initierten Unternehmen „sehr groß gedreht“. An Bord steigen bekannte investoren, die sich traumhafte Renditen versprechen. Immerhin mach das derzeitige Vorzeigeprojekt Zalando mehrere Millionen Euro Umsatz. Bei weiteren Investment der Vergangenheit haben die Samwers ein glückliches Händchen bewiesen. Wer in die Samwer-Unternehmen investiert, ist im folgenden Artikel des Manager-Magazins nachzulesen. Natürlich nur solange, solange der Verlag den Artikel veröffentlicht … Zum Artikel gehts hier.

Lesenswert: Behinderung und berufliche Selbständigkeit

Ich muss gestehen, dass ich mich mit diesem Thema nicht auseinandergesetzt habe. In der heutigen Zeit kann man nicht über alles bescheid wissen und zu jedem Thema eine Meinung haben. Ich möchte daher nur auf eine bemerkenswerte Seite bzw. einen Blog von jemanden aufmerksam machen, der selbst eine Sehbehinderung hat und trotzdem mit einem abgeschlossenen Politik-Studium sich als Online-Redaktuer selbständig macht. Derjenige hat zu zwei Themen bereits ein eBuch veröffentlicht. Hier gehts zur Seite von Domingos de Oliveira und zu seinem Buch „Der blinde Chef“.

Qype für 50 Mio. US-$ an Yelp verkauft

Auf Qype bewerten Nutzer Hotels, Restaurants und andere Geschäfte. Für 50 Millionen Dollar wurde die Webseite jetzt vom US-Rivalen Yelp übernommen. Auf einen Schlag hat die Firma so ihre Position in Europa verbessert.Quelle: Handelsblatt

Interessant: Der Käufer Yelp macht selbst gerade knapp 100 Mio. US-$ Umsatz. Zudem sollte Qype im laufenden Jahr profitabel werden ….

Vorsicht vor den häufigsten Fehlern von Existenzgründern im Online-Handel

Für Existenzgründer und angehende Online-Händler steht vor allem die Planung ihres künftigen Geschäftsmodells im Mittelpunkt. Hierbei kann es allerdings zu schwerwiegenden Fehlern kommen, die einen erheblichen Einfluss auf die künftigen Erfolgsaussichten haben. Das beginnt bereits bei der Entwicklung der eigenen Geschäftsidee. Entspricht diese nicht den Bedürfnissen am Markt, lässt sich nur schwer umsetzen oder ist nur schwer an Verbraucher zu vermitteln, dann stehen die Aussichten für zukünftige Umsätze nicht gut. Deshalb müssen geschäftliche Konzepte und Ideen grundsätzlich umfassend geprüft werden, bevor am Zeit und Geld investiert, um sie zu realisieren. Weiterlesen

Lesenswert: Balda, Arbeitslosenqoute, Andoid, Werbemedien, Quoka, Amazon Kindle Fire

Apple-Zulieferer: Balda soll Zuschüsse erschlichen haben Der Handyausrüster Balda, bekannt durch seine Zulieferertätigkeit für den US-Konzern Apple, hat sich nach Informationen des Handelsblattes mehrere Millionen Euro unberechtigte Subventionen von chinesischen Behörden erschlichen.  Weiterlesen

Lesenswert Relaunch: Facebook, VZ-Netzwerk

Facebook will alles archivieren: Mark Zuckerberg will alles: jedes Kochrezept, jeden gesehenen Film, jeden gehörten Song. Geburten, Hochzeiten, Zeugnisse. Facebook soll zentrales Lebensarchiv all seiner Nutzer werden und Angelpunkt allen Medienkonsums. Die Pläne sind atemberaubend – und für manche Branche furchteinflößend. Quelle: Spiegel-Online

Weiterlesen