Wut gegen die neuen GEZ Gebühren

Ab Januar muss jeder Haushalt pauschal 17,98 Euro monatlich an die GEZ zahlen – selbst wenn er überhaupt keinen Fernseher besitzt. Die Wut vieler Bürger gegen diese Zwangsabgabe wächst, nun geht der Streit vor Gericht. Quelle: Handelsblatt

Mir eröffnet sich ebenfalls nicht wirklich, warum jetzt jeder Bürger bzw. Haushalt die EUR 18,00 pro Monat an Gebühren zahlen muss. Wahrscheinlich war es früher für die GEZ zu schwierig, alle TV und Radio-Nutzer ausfindig zu machen. Die Methoden der Detektive sollen teilweise sehr dreist gewesen sein. Ab demnächst soll jedes Haushalt eine Abgabe zahlen. Der Nachweis der Nutzung entfällt. Mir bleibt es verborgen, warum der Staat die öffentlichen Sender nicht direkt aus dem haushalt finanziert. Die zusätzliche Eintreibung von Gebühren führt doch auch zu einem riesen Apparat und zu nicht unerheblichen Kosten. Wenn diese eh auf jeden Bürger umgelegt werden, kann der Staat die Steuern pauschal um 0,0X% erhöhen und die Finanzierung der öffentlichen damit übernehmen. Ein nicht unerheblicher Beamten-apparat könnte dann sinnvoller eingesetzt werden … Beispielsweise könnten Omas Sparstrümpfe ausspioniert werden. Im erbfall könnte der Staat die Hand für die erbschaftsteuer viel effizienter aufhalten …