Warum man beim Redesign vorsichtig sein sollte?

Gemeint ist natürlich das Design der eigenen Internetseite.

Aus meiner Erfahrung kann ich in diesem Jahr nur folgendes berichten.

In diesem Blog habe ich in diesem Jahr 3 verschiedene Themen hochgeladen.

Jeweils nach dem Wechsel des Themes habe ich einen Besucherrückgang verzeichnet.

Desweiteren hat darunter der Google-Pagerank gelitten. Aktuell zeigt die Anzeige einen Pagerank von 2, am Jahresanfang hat die Domain noch einen Pagerank von 4 gehabt und danach ist diese zunächst auf 3 abgerutscht.

Die Google-Adsense Einnahmen haben mit jedem Wechsel infolge der Besucherrückgänge ebenfalls gelitten. Zwar ist für einen Blog das Einbinden von Google-Adsense nicht immer optimal. Es ist allerdings eine sehr bequeme Art der Monetarisierung, da dies mit extrem wenig Aufwand verbunden ist.

Weitere Gefahren gibt es natürlich auch.

Es kann sein, dass sich die Stammbesucher auf dem Portal nicht mehr zurechtfinden. Ihnen die Suche nach bekannten Funktionen zu umständlich ist und sie sich daher von dem Portal verabschieden oder zumindest ihre Verärgerung zum Ausdruck bringen.

7 Gedanken zu “Warum man beim Redesign vorsichtig sein sollte?

  1. Sorry wenn ich Dich berichtige, aber der PageRank hat überhaupt nichts mit dem Design oder Designänderungen Deiner Seite zu tun! Er errechnet sich einzig und alleine aus dem PR der auf Dich linkenden Seiten, also aus Deinen Backlinks. Ändert sich deren PR so ändert sich auch Deiner. So ist anzunehmen, dass der PageRank Deiner Backlinks gefallen ist und damit dann auch Deiner (passiert meist gleichzeitig während des PR Updates).
    Natürlich gibt es auch noch andere Gründe für einen PR Abfall, die liegen aber meist in Black Hat SEO Techniken und greifen auch außerhalb globaler PR Updates.

  2. @ Crazy Girl

    Kannst mir erklären, was „Black Hat SEO Techniken“ sind?

    Es kann durchaus sein, dass auch bei den Seiten, die auf den Blog verlinken sich der PR geändert hat.

    Im Zuge der Designänderung bei einem WordPressblog werden meist andere Theme-Seiten für die Hauptseite, den Header und für Einzelseiten bzw. Artikelseiten verwendet.

    Daher kann sich die Keyword-Konstelation im Header und andere Beschreibungen der Bereiche durchaus verändern.

    Dies wirkt, wie du sagst nicht direkt auf den Pagerank. Allerdings eine veränderte Keyword-Dichte kann durchaus die Relevanz der einzelnen Artikel verändern.

    Sofern Google grobe Veränderungen auf einer Seite feststellt, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich da in den Algorithmen auch was verändert. Ich bin allerdings kein Insider.

    An den Artikeln, die ich jeweils bis zur Veränderung des Designs (Umtausch der Theme-Dateien) erstellt habe, habe ich im Nachhinein nichts verändert.

  3. @ Crazy Girl

    Jetzt weiß ich, was du mit der Technik meinst. Habe Deinen Beitrag in Deinem Blog dazu gelesen.

    Diese Technik habe ich zu keinem Zeitpunkt angewandt. Weder auf der einkäufer noch auf der Verkäufer-Seite.

    Zumindest was ich in diesem Jahr verändert habe, ist die Verlinkung von Kommentar-Beiträgen.

    Ich habe die Standart-No-Follow Verlinkung auf Follow umgestellt, da sich einige beschwert haben und mir diese umstellung für „mehr an Kommentaren“ empfohlen haben.

  4. SEO unterteilt sich ganz einfach in White Hat und Black Hat SEO. White Hat sind erlaubte und sinnvolle Suchmaschinenoptimierungstechniken und Black Hat, alles, was Google nicht mag beziehungsweise nicht erlaubt und als Spam oder was auch immer definiert. Einfach auch mal die Webmaster Richtlinien durchlesen, dann weißt Du was alles darunter fällt.

    Ich glaube aber nicht, dass es bei Dir daran liegt. Es wird schlicht und ergreifend der PR Deiner Backlinks gefallen sein und dadurch auch Deiner.

    Das Design hat wirklich definitiv überhaupt nichts mit dem Pagerank zu tun. Der Pagerank bewertet einzig und alleine die Verlinkung und nichts an Deiner Seite selbst. Die Änderungen die Du am Design im zweiten Kommentar beschreibst beeinflussen einzig und alleine das Ranking in den SERPs (Ergebnislistenseiten der Suchmaschinen).

    Auch die Umstellung auf Follow hat nichts mit Deinem eigenen Pagerank zu tun. Die regelt in Bezug auf den Pagerank nur wieviel Pagerank Du anderen vererbst. Diese Umstellung ist definitiv gut und bei der eingehenden Linkpower die Du hast, darfst Du ruhig den anderen was davon geben. Das wird nur problematisch wenn man ganz wenig eingehende Links hat, dafür aber haufenweise ausgehende. Laut Google Richtlinien sollen mit „nofollow“ in erster Linie gekaufte Links beziehungsweise Werbung deklariert werden. Also für Blogbeiträge ziemlich unsinnig.

  5. Nochmal ich…. ich habe gerade Deine Domain durch einen Backlinkchecker laufen lassen. Hat etwas gedauert, Du hast ja auch nicht wenig Backlinks. Wenn das Tool gerade keinen Sch… ausgibt (was die ab und an tun) hast Du haufenweise PR0 Backlinks, 2x PR2 und 1x PR3.

  6. Danke für die Info.

    Allein die Seite

    http://www.songtext-archiv.de/ hat allerdings laut dem Balken einen PR 4

    http://www.funvista.de/ hat derzeit auch einen PR 4

    Die beiden Domains liegen allerdings auf dem gleichen Server.

    http://www.geldflo.de (meine älteste Domain, mit der mein Internet-Ausflug began) hat inzwischen einen PR2

    Zwischenzeitlich ist diese Domain mit den 4 oder 5 Unterseiten aus dem Index rausgeflogen, weil diese angeblich nicht regelkonform wurde.

    Jetzt was alles noch so extern auf die Seite verlinkt, kann man schlecht nachvollziehen.

    Allerdings das mit 2x PR2 und 1xPR3 kann so nicht hinhauen.

    Es sei denn, das Tool weiß mehr als der Explorer-Google-Balken.

  7. Dachte ich mir doch, dass diese Backlink Checker oft Müll ausgeben… diese Tools sind schon lange nicht mehr das, was sie mal waren.
    Spiel mal ein bißchen mit diesem online Tool rum: http://www.thinkbling.com/prcalc/
    Dort habe ich gerade 2×2, 1×3 und 2×4 eingegeben und der hat als Ergebnis 2 ausgespuckt. Wäre demnach also richtig für Deine Seite.
    Wie auch immer, ist alles nur Theorie und Spekulation. Ich bin auch schon ziemlich lange aus dem PR Thema draußen, als dass ich die Neuerungen in den Berechnungen mitbekommen hätte. Bringt ja alles doch nix.
    Damals ist mir nur folgendes noch aufgefallen:
    – Es gibt scheinbar intern bei Google noch eine weitere Aufteilung des PRs. Sagen mir mal z.B. in starken PR4 und schwachen PR4. Zeigt sich daran, dass wenn z.B. dauerhaft Start- und Unterseiten den gleichen PR haben, es ein starker ist. Wenn Startseite PR4 und Unterseiten PR3, dann ist es eher ein normaler bis schwacher. Sollte natürlich über einen längeren Zeitraum so sein. Habe aber auch schon mitbekommen, dass Start- und Unterseiten auf einen Rutsch den gleichen PR bekamen und hielten.
    – Auch der Zeitfaktor spielt eine Rolle. Alles was z.B. kürzer als 3 Monate als Link liegt zählt nicht mehr voll in der Vererbung, kürzer als 1 Monat oftmals gar nicht mehr. Ähnlich wie die neuen Seiten die Du online hast. Da bekommst Du auf die neuesten beim PR Update auch keinen PR oder nur einen ganz super schwachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *