Handelsblattartikel enthalten manchmal Fehler!

Manchmal bezweifle ich das ganze. Die Nachrichten sind zwar aktuell, allerdings oft fehlerhaft oder können zumindest falsch gedeutet werden. Das neuste Beispiel ist die Telekomübernahme in den USA.

Im Artikel vom 17.09.2007 kann man folgendes lesen:

Die Telekom decke künftig 98 der wichtigsten 100 regionalen Märkte in den USA ab, erläuterte T-Mobile-USA-Chef Robert Dotson. Zur Jahresmitte 2007 zählte Suncom mehr als 1,1 Mill. Kunden. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2007 betrug 242,5 Mill. Dollar.

Im Artikel vom 18.09.2007 kann man folgendes lesen:

Einziger Lichtblick war lange Zeit die amerikanische Mobilfunktochter T-Mobile USA, die Quartal für Quartal deutliche Zuwächse ausweist. Mit dem Kauf von Suncom Wireless mit seinen rund 27 Millionen Kunden wird der US-Ableger nun weiter gestärkt.

(Hervorhebung von freeweb24.de)

Naja, die Zahl im ersten Artikel erscheint mir etwas realistischer, sonst hätte die Telekom ja ein echtes Schnäppchen gemacht. 2,4 Mrd für 27 Millionen Kunden. Das wären ja glatt so viele Mobilfunkkunden, wie die Telekom in Deutschland hat. Damit wäre wiederum das ganze Unternehmen glatt überteuert…

… Vielleicht werden die Nachrichten von Praktikanten erstellt, die Nachts noch auf einer Party waren. Immerhin kann der Holtzbrink-Konzern nach der Übernahme von StudiVZ bei Praktikanten aus dem vollen schöpfen. Einfach eine Anzeige oder einen Wettbewerb bei StudiVZ starten, da gibt es ja genug willige … und nebenbei werden evtl. einige Gehälter von ordentlichen Redakteuren gesparrt… (nur meine Vermutung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *