Der Soundtrack zum Kinofilm: Der Baader Meinhof Komplex

Baader Meinhof Komplex Copyright Constantin Film

Baader Meinhof Komplex Copyright Constantin Film

Der Kinofilm mit dem Titel „Der Baader Meinhof Komplex“ beschäftigt sich mit den terroristen und ihren Anschlägen in Deutschland in den 60er und 70er Jahren.

Ein Stück neuzeitlicher deutschen geschichte, in dem es ausnahmsweise nicht um das Nazi-Deutschland geht, wird hier aufgerollt.

 

Die folgende Info zum Soundtrack und zum Kinostart hat mich eben vom Kinoverleih Constantin erreicht:

seit mehr als 15 Jahren war der Song „Mercedes Benz“ von Janis Joplin nicht mehr in einem Film zu hören.  Auch  „Child  In  Time“  von  Deep Purple  oder  „Blowin‘  In  The  Wind“  von  Bob  Dylan   gelten   als cineastische  Song-Raritäten.  Im  Film  DER  BAADER  MEINHOF  KOMPLEX flankieren diese  Titel  einen  grandiosen  Score  von  den  Hamburger Komponisten Peter Hinderthür und Florian Tessloff.  So  entsteht  eine packende Filmmusik, die das zeitgeschichtliche Werk abrundet.

Auf dem Original Soundtrack, der am 26.09. bei der Warner Music Group erscheint, ist die komplette Filmmusik zu hören. Deutschland   in   den   70ern.   Die   radikalisierten   Kinder   der Nazi-Generation, angeführt von Andreas Baader (Moritz Bleibtreu),  der ehemaligen Starkolumnistin Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) und  Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek), kämpfen gegen das, was  sie  als  das  neue Gesicht des Faschismus  begreifen:  die  US-amerikanische  Politik  in Vietnam, im Nahen Osten und in der Dritten  Welt,  die  von  führenden Köpfen der deutschen Politik, Justiz und Industrie  unterstützt  wird.

Die von Baader, Meinhof und Ensslin gegründete Rote Armee Fraktion hat der Bundesrepublik Deutschland den Krieg erklärt.  Es  gibt  Tote  und Verletzte, die Situation eskaliert, und die noch junge Demokratie wird in  ihren  Grundfesten  erschüttert.  Der  Mann,  der  die  Taten  der Terroristen zwar nicht billigt, aber dennoch  zu  verstehen  versucht, ist auch ihr Jäger: der Leiter  des  Bundeskriminalamts  Horst  Herold (Bruno Ganz). Obwohl er große Fahndungserfolge verbucht, ist  er  sich bewusst,  dass  die  Polizei  allein  die  Spirale  der  Gewalt  nicht aufhalten kann.

Drehbuchautor  und  Produzent  Bernd  Eichinger  (DAS  PARFUM  –   DIE GESCHICHTE EINES MÖRDERS, DER UNTERGANG) bringt  für  Constantin  Film Stefan Austs Standardwerk über den RAF-Terrorismus DER BAADER  MEINHOF KOMPLEX auf die Kinoleinwand.  Regisseur  Uli  Edel  (LETZTE  AUSFAHRT BROOKLYN, CHRISTIANE F. – WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO)  inszeniert  die dramatischen Ereignisse, die von 1967 bis zum „Deutschen Herbst“  1977 die demokratischen Grundpfeiler  der  Bundesrepublik  Deutschland  ins Wanken brachten.

Kinostart: 25. September 2008 im Verleih der Constantin Film

Der Film wird gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern,  dem  Bayerischen Bankenfonds, der Filmförderungsanstalt, dem deutschen  Filmförderfonds und   dem   Medienboard   Berlin-Brandenburg.    Als    Sender    sind NDR/BR/WDR/Degeto an dem Projekt maßgeblich beteiligt.

Ich habe eine Vorschau auf den Film ebenfalls gesehen. Im Radio wurde ebenfalls über die in Stammheim inhaftierten Terroristen berichtet. Irgendwann hat man diese in einer Zelle erschossen und erhängt, also auf jedem Fall tot vorgefunden. Die einen sollen dann gemeint haben, dass der Staat dem ein Ende bereitet hat, die anderen sprachen wohl vom Selbstmord.

 

Die Terroristen genossen in demGefängnis richtige Privilegien, die es sonst nicht gibt. Männer und Frauen hockten über mehrere Stunden pro Tag zusammen. was eigentlich bei Häftlingen, die gemeinsam angeklagt sind, nicht üblich ist. Als Postträger dienten die Rechtsanwälte, die täglich ihre Mandanten besuchten. der deutsche Geheimdienst soll das ganze auch abgeört haben und war damit auch mit von der Partie.

Die Propagandemaschine lief wohl von beiden Seiten. Die einen sagten, dass es den angeklagten schlecht geht und sie gefoltert werden, während der Staat das Gegenteil behauptet hat.

 

Der Regisseur Bernd eichinger hat wohl in einem Interview mitgeteilt, dass er mit dem Film die Fragen und die Ungeklärtheit der Ereignisse nicht erklären will. Hätte er die informationen und würde wissen, was tatsächlich passiert ist, würde der Film nicht „Baader Meinhof Komplex“ sondern „Baader Meinhof Simplex“ heißen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *