Google.de zensiert Youporn

Die Bloggerszene nimmt offensichtlich derzeit eine Nachricht auseinander, die recht interessant ist. Google.de hat offensichtlich die Schmuddel-Seite Youporn… aus dem Index genommen. Dies geschah allerdings nicht weltübergreifend, was der Fall wäre, wenn die Seite gegen Google-Grundsätze verstoßen hätte, sondern nur in Deutschland. Die Schweizer, die Östereicher und die Amerikaner können die Seite weiterhin über Google.at/.ch/.com finden.

Was ist passiert? Sucht man allein nach dem Namen der Seite bei Google.de, so erscheint ganz unten unter den Ergebnissen der folgende Satz:

Aus Rechtsgründen hat Google 2 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über diese Rechtsgründe finden Sie unter ChillingEffects.org

Folgt man dem Link, so erhält man die folgende Erklärung:

Ihre Suche hätte in den Suchergebnissen einen Treffer generiert, den
wir Ihnen nicht anzeigen, da uns von einer zuständigen Stelle in
Deutschland mitgeteilt wurde, dass die entsprechende URL unrechtmäßig
ist.

Offensichtlich gefällt dem deutschen Jugendschutz die Seite nicht. Da Google auch für seine guten Suchergebnisse zeichnen möchte, paßt sich dieser den Gesetzen des jeweiligen Landes an.
Es wird also nicht nur für China zensiert, sondern auch für den Industriestaat Deutschland. Wieso die Leute in den Blogs des kommentieren und Google nicht so gut darstellen, verstehe ich nicht. Wer es nötig hat, diese Seite zu sehen, kann sie ja direkt in den Browser eintippen.

Hier nun ein paar Kommentare aus den verschiedenen Blogs.

Edit vom 01.07.2007:

Erstaunlich ist vor allem, was so manch ein Berichteschreiber, Suchmaschinenoptimierer oder einfach Blogger aus der Mitteilung macht. So manch einer bekommt über einen kurzen Bericht zu Youporn tausende von Besuchern. Sogar bis zu 1000 Besucher am Tag. Was wird mit den Besuchern gemacht? Den Besuchern wird versucht eine andere kostenpflichtige Pornoseite unter zu jubeln. Das nennt sich dann „Geldverdienen mit Youporn“.
Da das ganze so geil ist, werden die Suchbegriffe über die die Besucher die Seite erreichen ebenfalls veröffentlicht.

Die Top-Begriffe scheinen diese zu sein:

    1. youporn
    2. youporn.com
    3. youporn.
    4. youporn beta
    5. www.youporn.com

Das Geldverdienen mit den Begriffen wird mit der Aussage aus einem recht bekanntem Youtube-Video gerechtfertigt. Demnach suchen eh jede Menge Leute nach Sexseiten im Internet. Über diese Branche wird auch jede Menge Geld umgesetzt und natürlich auch verdient. Dem Video nach werden:

  • jede Sekunde 3.075,64 Dollar für Pornografie ausgegeben
  • jede Sekunde von 28.258 Internetnutzer pornografische Inhalte angeschaut
  • jede Sekunde 372 Suchanfragen nach pornografischen Inhalten abgeschickt

Naja, damit es weiteren Lesern auch spass macht, veröffentliche ich mal die relevanten Begriffe über die dieser Beitrag in der letzten Woche gefunden wurde:

1. youporn
2. youporn.com
3. youporn com
4. wie youporn
5. youporn,com
6. seiten wie youporn
7. youporn .com
8. youporn kosten
9. youporn.com.
10. www youporn.com
11. youporn. com
12. www.youporn
13. youporn ähnliche seiten
14. www,youporn.com
15. youporn jugendschutz

Erstaunlich ist, dass die Leute, die danach suchen es durchaus in der Lage sind zu schreiben.

In einem Beitrag, in dem ich versucht habe zu ergünden, warum Leute nach einer bestimmten Domainadresse über die Suchmaschinen suchen, hat ein Leser vermutet, dass die Leute sich über die Schreibweise nicht sicher sind. Bei den Suchbegriffen scheint allerdings kein Fehler in dem Namen zu bestehen. Höchstens ein Komma davor oder danach. Es muss also andere Gründe für die suche geben.

PS: Wer bei der Werbung auf dieser Seite eine pornografische Anzeige vorfinden sollte, der möge es dem jeweiligem Netzwerk melden. Zur Zeit sorgt auf der Seite Google Adsense für relevante nichtpornografische Anzeigen.

 

37 Gedanken zu “Google.de zensiert Youporn

  1. Wie kommst du denn darauf dass es der Jugendschutz war der Youporn hat sperren lassen? Hast du da nähere Informationen, würde mich brennend interessieren!
    Außerdem: Es ist schon bedrohlich, wenn eine „unabhängige“ Suchmaschine wie Google, die mit mehr als 90% eine Monopolstallung hat, sich zu einem Zensur Dienstleistungs-Konzern entwickelt.
    Dazu haben sie ohne Zweifel das Potential und wie man sieht wird es auch genutzt.
    In Zukunft wäre es also denkbar, dass alle Seiten die sich z.B. mit Tierschutz beschäftigen über Nacht aus dem Index verschwinden.
    Oder daß plötzlich keine Open-Source Software mehr zu finden ist, usw. – Begehrlichkeiten dieser Art gibts genug…

  2. Ich denke, dass es Google allein nicht ist. In einem Video bei Elektrischer Reporter äußert sich eine Google-Mitarbeiterin zur Zensur. Sie versuchen in jedem Land mit den jeweiligen Behörden zusammenzuarbeiten. Sofern eine Behörde den Jugendschutz beanstandet, wird dies sicherlich auch Google beachten wollen. In D ist der Jugendschutz recht strik vertreten, insofern vermute ich diesen hinter dem Grund für den Eingriff in die Suchergebnisse.
    In deinem Beispiel mit dem Tierschutz wäre es natürlich auch so, dass Google transparent sein möchte, und mitteilen würde, das bestimmte Ergebnisse rausgenommen wurden.

  3. Naja, stimmt nicht ganz. Wenn nach diesem Begriff, der ja mit Pornobildern behaftet ist, bei Google.com gesucht wird, dann erscheint die besagte Seite wohl auch in den Suchergebnissen. Bei der Suche über Google.de ist die Seite aus gutem Grund weiterhin gesperrt.

    Einem anderem Blogartikel zu folge haben so viele Leute nach dem Begriff Youporn bei Google gesucht, weil die Bild einen Artikel über die Seite veröffentlicht hat, ohne die Seite zu verlinken.

  4. Google.com ist da eben nicht so wählerisch. at ebenfalls nicht, hierzulande haben wir die Seite nach wie vor im Index.

  5. Hallo!

    Gratuliere zu deiner guten Platzierung bei youporn! Ich klettere auch immer weiter hinauf, aber für die ersten Plätze reicht meine youporn seite noch nicht.

    viel erfolg und spaß weiterhin! julian

  6. Hallo Julian,
    ich besitze keine Youporn-Seite. Das möchte ich nur anmerken. Ich begrüsse es auch, wenn Google mit den jeweiligen Behörden zusammenarbeitet und Seiten, deren Inhalt nicht rechtskonform nach dem Recht des jeweiligen Landes zu sein scheint, auch sperrt.

    Dein Beitrag, den du zwei mal verlinkt hast, wobei ich die Verlinkung einmal entfernt habe, ist gut und zeigt auf, wie man mit dem Begriff „Youporn“ Geld verdienen kann. Allerdings verstehe ich nicht, wieso du in Blogs, die nur darüber berichtet haben und nicht so kommerziel an dem Begriff interessiert sind, eine Gratulation für eine Youporn-Seite abgibst, wo der Artikel etwa als 50ter Treffer gelistet ist.

    Ist Deinerseits echt fleißig, aber ich denke … nicht nötig. Hab Dein Kommentar auf einen Link deshalb reduziert. Dank deiner Leserschaft wirst unter dem gewünschten Begriff bald eh auf Platz 1 sein. Ob sich dies auf die gewünschte Art monetarisieren läßt, wirst sicherlich selbst am besten wissen.

    Gruß
    Jan

  7. diese ganze zensurgeschichte bringt ja doch nichts…die leute die es sehen wollen findes es trotzdem…

  8. Da das Youporn-Zensur-Thema immer noch nicht ausgelutscht ist, habe ich meinen Beitrag dazu heute editiert. Angeblich soll der Begriff, auf den die einzelne Seite optimiert wird, als jedes fünfte Wort genannt werden. Ich dachte dagegen, dass die Youporn-Überraschung in jedem siebten Ei zu finden ist.

  9. Offensichtlich hat die Erweiterung des Artikels sich eher negativ ausgewirkt. Bei dem Begriff youporn ist die Seite von der 2 Google Suchseite auf die vierte gerutscht. Damit gibt es auch kaum Leute, die nach Youporn suchen und hier landen.

    Andere, wie z.B. Julian sind mit Ihrem Beitrag auf der ersten Google-Seite und wollen damit ordentlich Geld verdienen. Als erstes sieht man viele nackte Oberkörper … dies allerdings nur, wenn der Beitrag über eine Suchmaschine angesteuert wird…

  10. Inzwischen hat Google 4 Ergebnisse aus Rechtsgründen bei der Suche mit der Suchmaschine nach „Youporn“ entfernt. Wäre interessant zu wissen, welche zei Seiten, die vermutlich auf die Schmuddelseite verlinkt habe, gelöscht wurden.

    Eure Meinung zu Google-Zensur wäre auch interessant. Immerhin wird dieser Beitrag schon 20 bis 100 mal am Tag angeklickt.

  11. Es ist ja schön und gut, daß einige sagen,man brauche nur diese Adresse im Browser eingeben,wenn man den Link weiß.Was ist aber,wenn einer ausschließlich nur bei einer deutschen Suchmaschine sucht?Na gut,in diesem Fall helfen die Blogs weiter.Wer weiß,was Suchmaschinen klammheimlich noch zensieren,was sonst keiner mitbekommt?

  12. Pingback: Freeweb24.de » Youporn - kein Anschluss unter dieser Adresse

  13. Tja. Ist schon scheiße, wenn man nicht weiß, dass man die Adresse auch in den Browser tippen kann.

    Aber wer noch nicht mal damit klar kommt.. :)

  14. Leute sorry aber ihr liegt ziemlich falsch mit den Gedanken das der normale Jugenschutz dahinter steckt.
    Es ist zwar der Jugendschutz aber nicht der normal staatliche sondern eine Vereinigung aus Webmastern, welche sich damals bei Deutschland als Jugendschutz einen Namen gemacht haben. Man sollte aber wissen, dass diese Webmaster alle selber Sexseiten haben und damit ihr Geld verdienen. Nun kommt eine Seite wie youporn und nimmer ihnen einfach Kunschaft weg in dem sie kostenloses Sexfilmmaterial anbieten. Tja und dan rest kann sich jetzt jeder selber zusammen reimen.

  15. Google.de zensiert nicht nur youporn, sondern auch pornotube, timtube,pichunter, rotten, snuffx und vieles mehr!

  16. Hallo,

    ich verstehe manchmal nicht, warum sich alle so aufregen. Musik und Filme werden schon lange zensiert. Das finde ich eigentlich viel, viel schlimmer 😉

    Liebe Grüße

    Gretus

  17. Gretus, du empfindest es also schlimm, wenn ein Film für eine bestimmte Personengruppe freigegeben werden soll, z.B. frei ab 12, und dann ein paar Szenen weggeschnitten werden? Dat find ich merkwürdig. Deinen Kindern würdest du dann die Entscheidung überlassen, ob sie sich üble Szenen anschauen oder selbst wegschauen?

  18. Übrigens, es ist ebenfalls interessant, was Alexa.com über den Traffic von Youporn schreibt. Die Besucher der Seite werden wie folgt auf die Top-5 Ländern aufgeteilt:
    Platz 1 USA 25.0%
    Platz 2 Deutschland 13.0%
    Platz 3 Italien 10.9%
    Platz 4 England 4.7%
    Platz 5 Mexiko 3.6%

  19. Meiner Meinung nach sind sogar viele youporn Alternativen deutlich interessanter. Ob die Sperrung des Inhaltes in den Ergebnisseiten der deutschen Google-Suche tatsächlich wirksam ist, bleibt allerdings zu bezweifeln. Jeder der Youporn sucht wird auch fündig.

  20. DIe „verschriebenen“ Suchanfragen kommen durch „intelligente“ Browser.

    Gibt ein Benutzer eine nicht existierende URL ein, leiten viele Browser das Eingegebene automatisch in eine Google-„auf-glück“-suche um.

    Bei Eingabe von youporn,com macht der Browser also eine Google-Suche und lädt direkt das erste ERgebnis.

  21. Laut den Statistiken besuchen recht viele Menschen die besagten „Schmuddelseiten“ – letztlich will es wieder keiner gewesen sein. Das ist scheinheilig, aber witzig. Vielleicht geben so viele Menschen die Suchbegriffe ein, um (genau wie ich jetzt gerade) zu erfahren, was andere davon halten. Wenn mir mir zweifelhafte Inspiration suchen möchte, dann schaue ich meiner Nachbarin beim Umziehen zu…

  22. viele geben auch in die adresszeile des browser einfach was ein ohne www. und dann wird automatisch gesucht. na ja wer sowas instaliert ist selber schuld^^

  23. @ Frederik Es ist tatsächlich erstaunlich, dass bald 100.000 Leute diesen Artikel über den Verweis von Youporn aus dem Google-Index gelesen haben.

    @ Markus Denke auch, dass die Leute ntweder die Adresse nicht vollständig eingeben und bei Google landen ud sich dann durch irgendwelche Artikel zu Youporn durchklicken wollen. Sind dann zu faul zum tippen.

  24. Pingback: Blog Zahlen & Fakten für Juli 2009 | Freeweb24.de

  25. Auc wenn der Beitrag schon älter ist, finde ich es super dass google gnadenlos sortiert. Man kann über google meinen was man will, aber in Sachen Jugendschutz und Moral sind sie wirklich besser geworden.

  26. LOL ich liebe es hier hehe. Noch genialer als bei Flirts-and-more – da sind die Leute irgendwie voll pervers.

  27. Wer braucht die Portale wirklich? Aber es scheint einen riesigen Markt/ eine unvorstellbare Nachfrage zu geben. Dagegen zu kämpfen ist als wenn man gegen Windmühlen kämpft. Aufklärung und eine offensive Diskussion halte ich für sinnvoller.

  28. Solange die macher mit derartigen Themen Geld verdienen werden, wird es solche portale in einer kapitalistischen Welt geben…

  29. (Un-)passend zum Blog: Öfter mal über den Tellerrand schauen. Die Beiträge hier gefallen mir wirklich gut!

  30. Spaßvogel, kommentierst einen ein paar Jahren alten Beitrag und monierst, dass es die Infos von Gestern sind.

    Zwischen durch was geraucht?

  31. Das tolle ist, dass google sehr konservativ in diesem Zusammenhang ist. Noch besser ist, dass google die Strategie konsequent durchzieht, obglich das Wort Sex mit am meisten gegoogelt wird. da könnte man mit adwords sehr viel geld verdienen. aber google verzichtet darauf. Respekt

    Viele Grüsse
    mammuthanull

  32. Pingback: Google-Automatismus | Freeweb24.de

  33. gute wäre es natürlich auch, wenn google die p-foren nicht veröffentlichen würde. so kommt jeder an die links – ohne anstrengungen. weiterhin sollten forenbetreiber und blogger darauf achten, dass dieses thema nicht zu positiv thematisiert wird.

  34. Zwar älterer Beitrag aber wer geht denn über Google auf YouPorn? Die Paar Buchstaben kann sich jeder denken und eingeben oder? Zensur findet wie bereits geschrieben ja nur auf Wunsch der örtlichen Behörden statt, wenn es nach Google ginge wäre aaaaaaaaaaaaaaaalles indexiert was es gibt :) Was haben wir anno 1998 gemacht, als wir uns alle noch 20 Zeichen lange URLs merken mussten oder diese sogar als Textdatei abspeichern mussten.

  35. Tja, Google hat inzwischen hier und dort ein kleines Problem, da sich nicht überall alles zensieren läßt. Man kann es auch nicht jedem Staat recht machen und immer nur als der Weiße Ritter stehen, der nur das Gute will. Die andere Seite, die hier gesperrt war, befindet sich inzwischen im Besitz von einem in Belgien lebenden Deutschen. Der wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung vor einiger Zeit ins Gefängnis kam. Mehr findet sich im Internet nicht, also kam er entweder inzwischen frei oder der Prozess wird vorbereitet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *