Wie sollten Blog-Kommentare verfasst werden?

In dem hier vorliegendem Blog wird sehr selten ein Kommentar abgegeben. Siehe hierzu die veröffentlichte Blog-Statistik.

Im Schnitt werden bei 0,96 Artikeln pro Tag ca. 0,4 Kommentare pro Tag abgegeben.
Im Blog von BasicThinking wird deutlich mehr kommentiert. Dort gibt es im Schnitt etwa 7 kommentare je 1.000 Besucher. Am Tag sind es dann etwa 50 kommentare bei 7.000 Besuchern.

Einige Besucher geben in der Namenszeile allerdings auch relevante Keywords an. Da es sich um tatsächliche Besucher handelt, die einen gut besuchten Blogg für das Linkbilding ihrer Seite nutzen möchten, muss Herr Basic die kommentare einzeln freischaltet. Insgesamt hat das Blog von Herrn Basic etwa 11.200 Beiträge und ca. 89.000 freigeschaltete Kommentare.

Was für Kommentare wünscht sich wohl jeder Blogger in seinem Blog? Wie kommentiere ich richtig?

Als eine kurze Antwort auf die Frage könnte ich schreiben, relevante und konstruktive Kommentare, die eine Disskussion weiterbringen.

Nun werden nicht alle Kommentare freigeschaltet. Manch ein Blogger, der in fremden Blogs ebenfalls Kommentare abgibt, ärgert sich womöglich, weil der Link zu seinem Blog entfernt wird oder der Kommentar als ganzes nicht freigeschaltet wird.

Was sollte daher ein Blogger beachten, damit sein kommentar ohne Zensur in fremden Blogs erscheint?

Im einem Blog, dessen Name mir jetzt entfallen ist, habe ich 10 Gebote des Kommentierens gefunden und mir in ein Word-Dokument kopiert.

Der Blogger meint, dass man Folgendes auch aus der Sicht der Suchmaschinenoptimierung für seinen eigenen Blog beim Kommentieren beachten sollte:

– Nur Relevantes zum Blogpost schreiben, also seine Gedanken und die Meinung zum gelesenen Post hinterlassen.

– Die Meinung sollte so formuliert sein, wie man es in seinem eigenem Blog schreiben würde.

– Man sollte im Kommentar nicht schleimen.

– Den Post nicht kurz nach der Online-Stellung durch den Autor kommentieren.

– Je 24 Stunden insgesamt 1 bis 2 Kommentare abgeben.

– Keine Keywords in der Verlinkung des eigenen Namens verwenden.

– Sofern im Kommentar ein Link angegeben wird, sollte der Kommentar nicht nur aus diesem Link bestehen. Der Text, den man zu sagen hat, sollte deutlich überwiegen. Der Link sollte eher als eine Untermauerung deiner Gedanken dienen.

– Im Kommentar sollte man den Link zur eigenen Seite auf keinem Fall das zweite mal platzieren. Sowas wird von vielen Bloggern als Spam empfunden.

– Aus Suchmaschinenoptimierungssicht kann man sich angeblich verschlechtern, wenn Links in einer schlechten Nachbarschaft gesetzt werden. Daher soll man darauf achten, dass der Blogg, in dem man kommentiert, sofern dieser älter als 3 Monate ist, auch einen Pagerank besitzt. Ansonsten verlinkt man die eigene Seite von einer fremden Seite, die von Google bestraft worden ist bzw. vielleicht sogar aus dem Indexs der Suchmaschine geflogen ist.

Das 10 Gebot ist mir entfallen. Allerdings sollte man andere Blogger und deren Tätigkeit mit Respekt behandeln. Dann besuchen diese evtl. auch die eigene Seite und kommentieren dann auch deine Beiträge und Gedanken.

Ich denke, dass Herr Basic dies in dem Kreis der Bloggs tut, die ihn interessieren. Daher stammt wahrscheinlich auch sein Erfolg. Wobei er natürlich auch die Gabe hat, technische Sachen im Zusammenhang mit dem Internet zu kommentieren.

PS: Falls ihr denkt, dass hier noch etwas fehlt oder falls ihr eine Anregung habt, die man unbedingt beachten sollte, fühlt euch frei diesen Beitrag zu Kommentieren.

PPS: Im Übrigen, Robert Basic hat diesen Beitrag zum Anlass genommen, nochmal darzustellen, wie wichtig für ihn die Kommentare anderer Nutzer bzw. seiner Blog-Leser sind.

3 Gedanken zu “Wie sollten Blog-Kommentare verfasst werden?

  1. ich bin bei crazy girls auf deinen kommentar gestossen. meine meinung habe ich ja auch dort geschrieben.

    natürlich ist es schwer an kommentare zu gelangen, wenn nicht ein gewisser kreis an stammbesuchern vorhanden ist. auch die themenrelevanz darf man nicht ausser acht lassen. und speziell bei mir habe ich die erfahrung gemacht, dass auf die banalsten sachen oft die meisten kommentare folgen.

    wie ich in meinem kommentar drüben schon schrieb, binde ich die leser öfter mal mit fragen intensiver ein. für mich ein probates mittel. aber das muss natürlich jeder für sich entscheiden…

    viel erfolg und in zukunft viele kommentare. 😉

  2. ja, viele kommentare wünsche ich mir auch. allerdings müssen die kommentierer wohl noch geboren werden 😉

  3. Pingback: 2 Jahre als Blogger | Freeweb24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *