Kategorien
Wirtschaft

Arcandor Insolvenz

Ich habe es noch nicht erwähnt, daher tue ich dies heute.

Arcandor hat für sich und ihre Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet.

Die Politik hat diesmal nicht geholfen, trotz mindestens 50.000 Arbeitsplätzen in Deutschland.

Die Politik meint, dass hinter dem Konzern reiche Anteilseigner stehen. Hinzu kommt, dass der Konzern einen hohen Aktienanteil an Thomas Cook hält.

Dumm nur, dass die Aktien bei den kreditgebenden Aktien bereits als Sicherheit verpfändet wurden. Damit kann Arcandor diese vorerst nicht versilbern.

Die Warenhäuser gehören dem Konzern auch nicht mehr. Die Immobilien wurden unter dem Herrn Middelhof verkauft und werden seit dem zurückgemietet.

Die Immobilieninhaber scheinen sich doch für Karstadt zu interessieren. Falls Karstadt gänzlich pleite werden sollte, können die Immobilieninhaber für 90 große Warenhäuser nach neuen Mietern suchen. Man muss erst mal einen finden, der zu dem Prais eine so große Fläche anmietet …

Die Aktie von Arcandor ist zu einem Pennystock geworden. Die leidtragenden des Managements der letzten Jahre sind wohl die Arbeitnehmer, die in eine ungewisse Zukunft schauen und natürlich die Großaktionäre, die das Managementkonzept jahrelang getragen haben und derzeit ihr Investment abschreiben dürfen.

Auch ohne Zugeständnisse, Bürgschaften & Co. bekommt die Politik die Quittung. Im schlimmsten Fall werden Tausende arbeitslos und müssen bis zu einer neuen Anstellung vom Staat unterstützt werden.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.