Bemerkenswert: Clouds von Zach Sobiech

Gemäß der Bild-Zeitung wurde bei Zach Sobiech im Alter von 14 Jahren die Diagnose einer tödlichen Konochenkrebserkrankung -genannt Osteosarkom- diagnostiziert. Im Jahr 2012 wurde ihm seitens der behandelnden Ärzte mitgeteilt, dass seine Lebenserwartung nur etwa ein Jahr betragen würde. Im Dezember 2012 hat Zach Sobiech einen Song bei Youtube eingestellt, mit dem er auf die Erkrankung aufmerksam machen will. Die bisherigen Einnahmen aus dem Song hat Zachary Sobiech für Projekte zur Erforschung der Krankheit ausgegeben. Inzwischen ist Zachary Sobiech verstorben. Der Song wurde inzwischen über 4,5 Millionen mal auf Youtube aufgerufen und soll derzeit in den iTunes-Charts sein. Hier das Video von einem jungen Mann, der aufgrund einer schweren Erkrankung mit 18 Jahren verstorben ist. Weiterlesen

Test: Grip das Motormagazin

Über das Blogger-Publisher-Netzwerk Populis wurde ich zum Test des Magazin Grip eingeladen bzw. habe ich mich dafür beworben. Über das TV-Format fällt es mir allerdings nicht schwer ein paar Worte zu verlieren. Ich stelle danach nicht die Zeit, schaue aber schon seit längerem die Tests in dem TV-Format. Weiterlesen

Sehenswerte Werbung: Toll was Blumen machen

Muttertag: bald ist es soweit! Kennen Sie eine Frau, die bald Mutter wird? Beschreiben Sie uns, was Blumen für diese Frau bedeuten. Vielleicht überraschen wir sie dann mit einem besonderen Bald-ist-es-soweit-Strauß! Mehr auf www.tollwasblumenmachen.de bzw. in dem angehängten Video.

Weiterlesen

Apple begibt eine Anleihe im Wert von 10 bis 15 Milliarden US-Dollar

Gemäß verschiedenen Medien soll sich Apple, der Produzent von iPhone, iPad, iPod, Mac und Betreiber von iTunes, über eine Anleihe ca. 10 bis 15 Milliarden US-Dollar borgen. Apple hat wohl Liquiditätspolster von ca. 145 Milliarden US-Dollar. An die Aktionäre sollen demnächst ca. 100 milliarden US-Dollar ausgeschüttet werden. Um die Ausschüttung zu finanzieren, ist es für Apple wohl günstiger Geld aufzunehmen, statt das im Ausland geparkte Geld in die USA zu transferieren und dort zunächst zu versteuern. Die Transaktion soll von der Deutschen Bank und Goldman Sachs begleitet werden. Die Anleihe hat schnell denSpitznamen “iBond” erhalten.

Quelle Bild.de

Schadenersatz für den Tod von Michael Jackson in Höhe von 1,5 Milliarden Euro

Die Familie Jackson verklagt den Veranstalter, der für die letzte Tournee von Michael Jackson verantwortlich ist. Während der Vorbereitung auf die Tour ist Michael Jackson aufgrund der Einnahme einer Überdosis von Mediakamenten gestorben. Die Familie macht den Veranstalter verantwortlich. Sie wirft dem Veranstalter mangelnde Sorgfalt im Umgang mit dem Künstler und Gelsgier vor. Die Familie fordert einen Schadenersatz in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar. In den USA sind die Summen bei solchen Klagen meist so astronomisch. Falls die Familie einen Schadenersatz zugesprochen bekommen sollte, ist der Anwalt der Familie reich und der Nachlass des Künstlers wahrscheinlich schuldenfrei.

Die Familie bzw. der Nachlass hat auf der anderen Seite durch den Tod einen enormen Zuwachs erfahren. Zum einen hat Michael Jackson das Geld nicht mehr aus dem fenster geworfen. Zum anderen sind sehr viele wieder auf ihn aufmerksam geworden und haben einfach viel mehr von ihm gekauft. Er war in der Topliste der Künstler, die nach dem Tod trotzdem noch Geld verdienen….

Den Veranstalter wird wahrscheinlich belastend angerechnet, dass der Leibarzt vom Veranstalter angestellt war und bereits zur Haft verurteilt wurde…

Quelle: Bild.de

Bemerkenswert: Wie lange gibt es noch die SMS? Whatsapp & Co. holen auf …

Die Bild-Zeitung berichtet, dass inzwischen gemäß den Zahlen eines Marktfoschungsinstituts ca. 19,1 Milliarden Nachrichten pro Tag mit den Apps von Whatsapp & Co. versandt werden. Als normale SMS sollen hingegen nur 17 Milliarden Nachrichten pro Tag versandt werden. Zudem soll es ca. 600 Millionan App-Nutzer geben. Dem gegenüber stehen ca. 3,5 Milliarden SMS-Nutzer.

Die SMS-Nutzer sollen allerdings nur ca. 5 SMS pro Tag verschicken. Nutzer von Whatsapp & Co. verschicken im Durchschnitt 30 Nachrichten pro Tag. Die Messanger Dienste werden sich aber nicht zeitnah durchsetzen können, da die Anzahl der Menschen mit einem Telefon viel höher ist als die Anzahl der Smartphone-Besitzer. Zudem wird für die Messanger-Dienste ein Internet-Zugang für das Smartphone benötigt, was es nicht immer umsonst gibt. Insofern lohnt sich ein Messangerdienst nicht immer und nicht für jeden …

Quelle: Bild.de

Sehenswert: Warum mag jeder Apple?

Warum mag jeder Apple? Es gibt viele Gründe für ein Produkt für Apple. Egal ob das Apple Mac, das Iphone, das Ipad und … und … und … Die Produkte laufen stabil. Sie sind nicht so Virus-Anfällig. Die Marke hat bis jetzt ein gutes Image. Die Produkte waren bis jetzt sehr innovativ und wegweisend…. Weiterlesen